Das Wort iBeacon haben Sie schon öfters gehört, aber noch nie so richtig darüber nachgedacht, was man damit machen kann, bzw. was es für Sie bzw. Ihre Kunden tun kann? Worüber immer wieder gesprochen wird, ist sicher, dass der Einzelhandel gezielt Werbung auf Mobiltelefone schicken kann, wenn Passanten an einem Geschäft vorbei kommen, toll.

Viele von uns, haben ihr Mobiltelefon immer bei sich, also wäre es nicht klasse, wenn man morgen aufsteht, das Licht automatisch angeht, wenn man einen Raum betritt, der Kaffee anfängt zu laufen, der Fernseher sich einschaltet auf den Lieblingskanal, die Tageszeitung elektronisch zur Verfügung steht, sobald man am Esszimmertisch sitzt, etc.

Das alles ist möglich, da das Smartphone weiß, wie weit ein iBeacon entfernt ist. So können eine Vielzahl von Vorgängen automatisiert werden. iBeacon als ein Baustein für Industrie 4.0 und Internet of Things?! Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier unbegrenzt. Aus diesem Grund, möchten wir Ihnen das Thema iBeacon vorstellen.

 

Was ist überhaupt ein iBeacon? Hat das mit Apple zu tun?

Richtig, iBeacon ist ein 2013 von Apple Inc. eingeführter, proprietärer Standard für Nahfeldnavigation in geschlossenen Räumen, basierend auf der Bluetooth Low Energy Version 4.0 (BLE). Das Verfahren wird ab iOS 7 bzw. Android Version 4.3 unterstützt und kann somit von vielen aktuellen iOS und Android-Geräten genutzt werden. Ein großer Vorteil, denn so profitiert eine breite Masse an Kunden von den zahlreichen neuen Möglichkeiten, die durch iBeacons realisiert werden können.

Mit dem Einsatz von iBeacons können z.B. eine Vielfalt an ortsbezogenen Diensten angeboten werden, wie beispielsweise personalisierte Push-Nachrichten direkt am Point of Sale (PoS) auf mobile Endgeräte.

Derzeitige Anwendungsbeispiele hierzu sind:

  • Werbeaktionen mit iBeacon (z.B. Produktinfo oder Gutscheine über Push Message auf das Endgerät)
  • Indoor Information mit iBeacon (z.B. Informationen/Navigation im Museum)
  • Authentifizierung mit iBeacon (z.B. Smartphone mit iBeacon als zusätzliches Identifizierungsmerkmal)
  • iBeacons als Mobile Payment Alternative (z.B. mobiles Bezahlen mit Smartphone als Alternative zu NFC)
  • iBeacon in der Heimautomation (z.B. automatisches Ausschalten von Licht, Heizung, etc.)

 

Wie funktioniert so ein iBeacon?

Zwischen Clients und iBeacons findet keine klassische bidirektionale Kommunikation im Sinne von „Senden” und „Empfangen” statt. Das iBeacon sendet Signale über BLE, dass es da ist, ruft vereinfacht gesagt: „Ich bin hier und habe folgende Adresse!“. Mitgesendet werden eine UUID (Universally Unique Identifier) sowie optional eine Major-ID und Minor-ID. Gehört werden diese Signale bei iOS-Geräten vom Betriebssystem, welches daraufhin eine entsprechende App startet – ohne aktives Zutun des Benutzers. Bei Android-Geräten werden die Informationen von einer im Hintergrund ausgeführten App erkannt. Die iBeacons selbst lösen demnach durch das Senden Ihrer „Identität“ nur das Signal für die Aktion aus, können selbst aber keine Push-Benachrichtigungen versenden, Daten empfangen oder speichern.

Diese Datenübertragung geschieht über die Bluetooth Low Energy (BLE) Technologie, welche extrem stromsparend arbeitet. Da dadurch die Batterien in den Modulen nur sehr selten ausgewechselt werden müssen, erfreut sich die Technologie auch großer Beliebtheit. Zudem können abhängig vom Standort gezielt Informationen auf dem Smartphone angezeigt werden. iBeacon-Module erreichen eine Reichweite von bis zu 30 Metern.

 

Was ist der Unterschied einer iBeacon Lösung und Cisco Location Based Service?

Der größte Unterschied liegt darin, wo die Location Intelligenz abgebildet wird. Bei den iBeacon/BLE Lösungen muss die ganze Intelligenz in den mobile Apps sitzen, bei LBS/CMX kalkuliert die WLAN Infrastruktur die Position des Gerätes. Diese Lokationsinformationen können dann für Analytik-Dienste benutzt und ausgewertet, oder an andere Applikationen weitergegeben werden. Beide Lösungen können sich bspw. durch „Indoor Location“ (iBeacon) und Wegefindung/Navigation (Cisco LBS) sowie Analytik (CMX) hervorragend ergänzen.

 

Werden iBeacon/BLE Radios auf dem AP integriert?

Mit den neuen Cisco Meraki Access Points (MR32 und MR72) wird genau diese Weg gegangen. Dort ist ein iBeacon/BLE Radio integriert und kann somit auch Beacons aussenden. In derzeitigen “klassischen” Cisco APs ist noch kein iBeacon/BLE Radio integriert, jedoch können alle Clean Air fähigen APs, iBeacon/BLE Geräte detektieren und deren Interferenzen, Abdeckung, Information, etc. überwachen. Mit dem SW Release 8.1 wird das HALO Module für die modularen Cisco AP3600 & AP3700 hier auch ein BLE Radio integriert haben.

Supporting Bluetooth Beacons and tracking in the latest Meraki Access Points
https://meraki.cisco.com/blog/2015/01/the-benefits-of-integrated-access-point-beacon-technology/

Newsletter Anmeldung

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt zum Newsletter anmelden.

Anmelden
Nein Danke